Berichte 2011/2012

31. März 2012: Matchbericht EHC Holziken - NMS Cobras 7:12

 

Torhüterduell zum Saisonabschluss

Bereits zum zweiten Mal schlossen wir eine Saison gegen den EHC Holziken ab. Dies ist jeweils das Kräftemessen zwischen den beiden Torhütern Claudio Meier und Cobra, die im Sommer gemeinsam die Torhüter Schule in Zürich besuchen.

Die Vorteile lagen dieses Jahr bereits vor dem Spiel ganz klar bei der Cobra. Sein Team (2 Blöcke mit Spielern, die in der Saison am häufigsten fürs Team im Einsatz standen) sass bereits 80 Minuten vor dem Spiel gemütlich im Restaurant zusammen und freute sich auf den gemeinsamen Abschluss.

Zu diesem Zeitpunkt versuchte Claudio noch krampfhaft einige Holziker für die Partie aufzutreiben. Der Sieg konnte so ohne grosse Zusatzanstrengungen ins Trockene gefahren werden. Speziell erwähnen möchten wir den Teamgeist von Tobi und Säm, welche direkt von der Hochschulmeisterschaft (bereits 5 Spiele an diesem Tag!) nach Sursee kamen.

10. März 2012: Matchbericht NMS Cobras - Teachers Team Lyss 8:5

 

Vom Hockey Virus befallen

Die Spiele gegen die Teachers haben für uns Tradition und werden jeweils mit einem Teamessen kombiniert. Die Lysser werden von Housi Steiger gecoacht, welcher viele Sportlehrer mit dem Hockey Virus infizierte. Das diesjährige Spiel bot Gelegenheit erstmals Tinu Rauch im Cobra Team auflaufen zu lassen. 1310 NL Partien bringen Ruhe und Sicherheit ins Spiel und lassen verletzungsbedingte Absenzen von Leistungsträgern (Alex Schütz -2. Daumenbruch in dieser  Saison und Urs Pfeuti – Wirbelverletzung aus dem Final-Turnier) besser verkraften. So konnten Wale Seiler, Bruno Steck und Kusi Christen drei ausgeglichene Angriffs-Linien aufs Eis führen und ein temporeiches Spiel aufziehen.  

Der Abend machte Spass und wir freuen uns bereits auf das nächste aufeinander Treffen.

03. März 2012: Finalturnier Bärner Cup

Matchbericht Halbfinale NMS Cobras - Seedorf Pinguins 2:1

Matchbericht Finale NMS Cobras - SC Bärner Bär 6:0

 

Toller Teamgeist bei den Cobras

Das erste Final-Turnier des Bärner Cups wurde eine Beute der Cobras. Der Anlass war ein tolles Erlebnis und zeigte den speziellen Teamgeist in unserer Mannschaft. Merci für das zahlreiche Erscheinen und die Unterstützung auf und neben dem Eis!

Das erste intensive Spiel gegen die Seedorf Pinguins brachte Tempohockey  auf hohem Niveau. Nach einer ersten Druckphase von unserer Seite sahen wir uns plötzlich mit einem Rückstand konfrontiert. Gestützt auf unsere solide Verteidigung (Ändu, Oli und Urs) erhöhten wir die Schlagzahl kontinuierlich und zu Beginn der zweiten 20 Minuten wurden wir belohnt. Simu H. verwertete das Zuspiel von Mäthu sicher und zwei Minuten später hatte David den Pass von Kusi ebenfalls verwertet und damit die Entscheidung herbeigeführt. Mäge hexte uns anschliessend souverän in den Final.

Der Final wurde zur einseitigen Angelegenheit. Die Bärner Bären verschossen ihr Pulver offenbar im hart umkämpften Halbfinal gegen die Ice Hornets und fielen nur noch durch zahlreiche Unsportlichkeiten auf. Ein Sololauf von Urs Pfeuti leitete den souveränen 6:0 Sieg ein. Anschliessend avancierte Gilles zum Goldhelm und buchte dreimal innerhalb von 20 Minuten. Die weiteren Treffer zum ersten Cobra Shutout schossen Lüku und Mäthu.

02. März 2012: Matchbericht SRG - NMS Cobras 5:17

 

Nach einer längeren Spielpause wollten einige Spieler vor dem Final-Turnier nochmals die Kufen etwas entrosten und sich ein wenig auf dem Eis bewegen. Grippebedingt reisten wir mit einem Miniaufgebot nach Zuchwil. Das erste Drittel diente der Aufgabenfindung, war doch nur ein gelernter Verteidiger anwesend. Danach wurde der gegnerische Torhüter von seinem Team komplett im Stich gelassen und die SRG haderte über alles, nur nicht über die persönliche Einstellung.

12. Februar 2012: Matchbericht NMS Cobras - HC Geile Sieche Bern 9:1

1) Die Cobras siegten 9:1 mit einem Rumpfteam.
Wegen etlichen kurzfristigen Absagen brachte man es nicht einmal auf 2 vollständige Linien.

2) Cobra #13 reihte sich auch unter den Torschützen ein, aber erst nachdem er
wegen gefrorenem Augenschutz seinen Helm mit dem alten Gitterhelm getauscht hatte.

3) Mit einer tollen Parade kurz vor Schluss vermasselte Marc sein erstes Shutout, sehr unglücklich lenkte er 2 Minuten vor Spielschluss einen Schuss ins eigene Tor,
trotzdem wurde Cobra #72 als Best-Player ausgezeichnet!

4) Gespannt war man eigentlich nur darauf, wer in diesem Match für die Cobras das dritte Tor erzielen würde und wer den Cobra-Spezialpreis in Empfang nehmen durfte..........

Das 100-ste Cobra-Goal im Bärner Cup erzielte der Stürmer Lars Klopfstein (Cobra #17)

Der Bärner Cup endet nun am 3.3. ab 17 Uhr 30 mit den Finalspielen in Burgdorf.

cobra#10 (aus dem warmen Zeitnehmerhäuschen)

05. Februar 2012: Matchbericht EHC KAPO Bern - NMS Cobras 8:5

 

Die zweite Niederlage in Folge gegen das gleiche Team. Auch dieses Jahr gelang es uns lange eine optische Überlegenheit zu kreieren aber am Schluss siegte wieder die KAPO. Der Gegner sorgt in unseren Reihen bereits im Vorfeld für Kopfzerbrechen. Lüku und Alex mussten sich für ein Team entscheiden und dies fiel ihnen nicht leicht. Dazu kommt jeweils die Knacknuss "KAPO-Torhüter", der das Selbstvertrauen unserer Stürmer in den Abgrund fallen lässt.

Gratulation an die KAPO, der Sieg war verdient, aber wir versuchen es nächstes Jahr ein weiteres Mal! :)

22. Januar 2012: Matchbericht Ice Hornets - NMS Cobras 4:11

Gelungene Revanche gegen den Leader! Vor allem die Defensive überzeugt mit einer sehr soliden Leistung.

Nach dem ersten Drittel führten die Ice Hornets mit 3:1. Markus erklärte uns in der Pause wie wir uns vor allem in der Defense noch verbessern können.
Dies gelang uns allen optimal, zu erwähnen dass besonders Chrigu seine Emotionen im Griff hatte und keine Strafzeit kassierte (was einigen anderen nicht gelang...)

Und so erhielten wir in den restlichen 40 Minuten Spielzeit nur noch 1 Gegentor. Mit vielen Toren unsererseits, vor allem Axel mit seinen ca. 5 Toren, und vielen Strafen beidseits, kam es wie es kommen musste: Das „Stängeli“ war in Sicht, und Markus durfte oder musste das 10. Tor schiessen respektive die Kiste Bier spendieren, welche später in der Garderobe auch vernichtet wurde.

Pauls Comeback fast geglückt

Eigentlich müsste man zufrieden sein, wenn man beim Comeback gegen den Tabellenleader siegt, da ich aber leider einen kopflosen Einsatz hatte, welcher dazu führte, dass ich nach einem Hecht (auf Eis keine gute Idee) geradeaus in die Bande flog und danach einige Minuten ausser Gefecht war, gab mir wieder mal Recht, dass mein schlittschuhläuferisches Können definitiv noch verbessert werden muss. Nichts desto trotz ist alles mehr oder weniger heil geblieben, so dass ich bei der anschliessenden Feier auch noch mittun konnte.

Zu erwähnen sind die zahlreichen Zuschauer von ca. 80 Personen welche das Heim Team unterstützt haben. Es steht nun in der Direktbegegnung 1:1 und man darf gespannt sein wer bei einer allfälligen Begegnung beim Finalturnier als Sieger vom Eis gehen würde.


#11

08. Januar 2012: Matchbericht NMS Cobras – SC Bärner Bär 9:3

 

Nach der Schlappe vom letzten Spiel gegen die Ice Hornets waren die Cobras ausgeruht nach der Weihnachtspause und bissig auf Wiedergutmachung. Der Anschluss ans Spitzenteam soll nicht verloren gehen! Aus dem Spiel in der Postfinance Arena wussten wir, die Berner Bären sollten ein unangenehmer Gegner werden.

 

Die Cobras waren von Anfang an bereit und offenbarten kaum Schwächen. Das Team der Berner Bären war gegenüber dem letzten Mal durch junge flinke Spieler verstärkt worden, doch die Routine der Cobras zahlte sich aus. Zugute kam den Cobras auch, dass unser Blitz einen sensationellen Tag einzog und mit einem Hattrick für die Tore besorgt war.

 

Nach der Vorentscheidung zur Spielmitte machte sich langsam der Frust bei den Berner Bären breit. Darauf waren wir natürlich vorbereitet und liessen uns auch nach Provokationen durch den Gegner nicht aus der Ruhe bringen. Für uns war zu diesem Zeitpunkt Kräftesparen angesagt, schliesslich hatten wir an diesem Sonntag eine Doppelrunde zu bewältigen.

 

Im letzten Drittel konnten die Cobras das Skore noch auf 9:3 ausbauen. Hier zeigte sich Berner Bär als schlechten Verlierer, man wusste zeitweilen nicht, ob man sich auf dem Eisfeld befand oder sich der Gegner im Hornussen übte. Nach sechzig Minuten war die Schlacht vorbei und alle Cobras waren froh das Spiel mehr oder weniger verletzungsfrei überstanden zu haben.

 

#87

18. Dezember 2011: Matchbericht NMS Cobras – Ice Hornets 5:8

 

Mit einer ausgezeichneten Leistung schlagen die Ice Hornets das NMS Cobra Team verdient mit 8:5 Toren.

Die Ice Hornets bewiesen ab der ersten Sekunde, dass sie bereit waren für dieses Verfolger-Duell. Die Mannschaft stand kompakt, liess den Cobras kaum Raum für ihren Spielaufbau und machte mit allen 3 Linien Druck auf das Cobra Tor. Mit zwei Weitschusstoren zum Schluss des ersten Drittels zum 1:4 wurde die Leistung auch resultatmässig belohnt.

Im zweiten Drittel zeigte das Cobra Team viel Moral und vermochte das Spielgeschehen auf dem Feld auszugleichen und verkürzte auf 3:4. Die Ice Hornet  kamen zwar zu grossen Torchancen, aber Mäge bewahrte die Cobras vor weiteren Gegentreffern.  

Das Schlussdrittel brachte den Ausgleich zum 4:4 und 5:5. In der Folge vergaben die Cobras beste Chancen für eine Vorentscheidung. Es schien nur noch eine Frage der Zeit, bis das erlösende Tor fallen würde. Doch genau in dem Moment kamen drei individuelle Fehler welche die Siegestreffer der Ice Hornets ermöglichten.

 

# 7

11. Dezember 2011: Matchbericht NMS Cobras – Fählibrätscher 14:1 (2:1/9:0/3:0)


Sichtlich etwas irritiert durch die Namen der weiblichen Spielerinnen des Gegners (Schnäbi und Füdle) hatten die Cobras im 1. Drittel etwas Ladehemmungen. Die Intensität und das Chancenplus entsprach zwar der angesagten Marschrichtung der Cobras, doch die Chancenauswertung war vorerst „ gröguhaft“. Umso schöner war der unhaltbare 1:1 Ausgleich der Fahlibrätscher ins Lattenkreuz.
Im 2. Spielabschnitt wurden die Cobras ihrer Favoritenrolle je länger je mehr gerecht. Das Ende des Drittels stand unter dem Motto, jeder Schuss ein Treffer und das Stängeli war bereits im 2. Spielabschnitt voll. Wale und Pesche teilten sich die Runde.
Im letzen Drittel bauten die Cobras ihre Führung zu einem soliden 14:1 Schlussresultat aus. Es war wohl weniger der neue Torhüter der Gastmannschaft, als die primär geistige Müdigkeit der Heimmannschaft, welche ein noch höheres Resultat verhinderte. Doch zusammengefasst kann festgehalten werden, dass die Fählibrätscher zumindest ein Drittel lang resultatmässig den Cobras die Stange halten konnten. Den Cobras fehlte nun etwas der Biss und die Fählibrätscher wurden je länger je mehr zu liebenswürdigen „Fählistreichlern“. Doch schlussendlich war die spielerische Überlegenheit der Heimmannschaft und die Topform des Best-Players Tobi mit 4 Treffern ausschlaggebend für das klare Resultat in einem fairen Spiel.


# 68

26. November 2011: Matchbericht Seedorf Pinguins vs. NMS Cobras 4:11

Am Vorabend des Cobra Days stand für die 11 Cobras die sich ins Seeland begaben eine schwierige Prüfung zu bestehen, das Rückspiel gegen die Seedorf Penguins. Eines war schon im Voraus klar, ein Resultat wie im Hinspiel war sicher nicht anzustreben. Eine Niederlage in diesem Spiel könnte schon eine Vorentscheidung im Bärner Cup sein.

Dank dem hervorragenden Teamspiel konnten die Cobras schon kurze Zeit nach dem ersten Bully das 1:0 erzielen. Dann folgten 2:0, 3:0... Die Cobras konnten dank einem soliden Spiel mit einem Vorsprung in die erste Pause gehen. Im zweiten Drittel galt es wieder von Anfang an zu 100% bereit zu sein und sich nicht überraschen zu lassen. Dies konnten die Cobras umsetzen und weitere Tore erzielen. Im dritten Drittel konnten die Cobras ihre Spielweise bestätigen und den Match mit dem Endresultat 11:4 gewinnen. Die Seedorf Pinguins waren ein würdiger und fairer Gegner, doch das Niveau des Cobra-Spiels war für den Gegner an jenem Abend zu hoch.

Dank diesem Sieg halten sich die Cobras weiterhin alle Chancen auf einen Erfolg im Bärner Cup offen.
Auf weitere siegreiche und gute Spiele!

Zum Schluss noch dies:
Noch eine kurze Theorie "Bully" im nachfolgenden Film:

Man beachte vor allem die Anspielmethode ab 1:12, eine Variante die allenfalls im Trainingslager 2012 einstudiert werden könnte...

#84

19. November 2011: Matchbericht HC Styner&Bienz vs. NMS Cobras 3:8

 

Bei strahlend blauem Himmel reisten die Cobras - nur wenige Stunden nach dem intensiven „Fight“ in der bernischen Tempelhochburg des Eishockeys gegen die Berner Bären - am Samstagmorgen ins beschauliche Schwarzenburgerland. Die idyllische Lage der Schwarzwasser-Eisbahn hat dem Spiel der Cobra’s indessen keinen Abbruch getan: Beherzt haben die zwei Cobra-Blöcke, welche dieses Mal vorwiegend mit den „Routiniers“ angetreten sind, von Anfang an viel Druck auf das Gehäuse des HC Styner/Bienz ausüben können. Die Bemühungen wurden alsbald einmal belohnt, indem die Anzeigetafel bereits nach wenigen Minuten 1…2…3 Treffer für die Schwarz-Roten anzeigte.

Das Spielgeschehen entwickelte sich beidseitig zu einer angenehm geführten Partie ohne eine einzige Bankstrafe. An dieser Stelle sei auch einmal ein lieber Gruss der Teamoldies an die in den Cupspielen teils übermotivierten Strafenkönige im eigenen Team gerichtet: Es geht auch ohne Special-Teams ;-)

 

Die Cobras liefen in der Folge nie Gefahr das Spiel nochmals aus der Hand zu geben. Der 8-3 Erfolg war denn auch ein Spielresultat, welches den gezeigten Leistungen vollends entsprochen hat. Der Torhüter des HC Styner-Bienz verdient an dieser Stelle allerdings eine Auszeichnung: Auch wenn er 8 Mal hinter sich ins Netz greifen musste, so hat er doch über das gesamte Spiel ein x-faches an Schüssen teils bravourös abgewehrt.

 

Dass die Eisbahn unter den warmen Temperaturen gelitten hat (die eine Spielecke eignete sich gegen Ende des Spiels fast eher als Kinderplanschbecken denn als Eishockeyspielfeld…), blieb letztlich nur eine Randnotiz. Mit viel Freude über den Erfolg und einer gemeinsamen „Hopfomaltine“ genossen die Cobra’s nach einer intensiven Spielwoche das verdiente freie Wochenende.

 

# 27

17. November 2011: Matchbericht SC Bärner Bär vs. NMS Cobras 4:14


Das Spiel war von Anfang an hart umkämpft. Nach nur wenigen Minuten mussten die Bären in die Kühlbox und wir konnten - nicht zum letzten Mal diesen Abend - in Überzahl auflaufen. Kurz darauf schoss sich Larry (Klopfstein) langsam warm und verbuchte seine ersten 2 (von insgesamt 3) Tore!
 
Wir hatten das Spiel im Startdrittel weitgehend unter Kontrolle. Wer es nicht glaubt, soll sich bei Tobi melden, er hat den Videobeweis ;-).
Ich frage mich, was wir besser gemacht haben als unserer Gegner. Einige kurze Überlegungen dazu:
Wir haben getreu dem Motto "There is no I in the Word Team" alle füreinander gekämpft.
Wir haben für unser Logo gespielt und nicht für den Namen hinten auf unseren Dresses. Dem Teamgedanken frönte gestern besonders Mäthu, der sich nach dem 1. Drittel aus dem Spiel zog um das Spiel von aussen zu beobachten und wertvolle Tips gab.
Gretzky sagte einmal: "When we play well as a team, we all look better as individuals." Diese Hypothese haben wir gestern bestätigt - sie zu falsifizieren wird schwierig sein.
 
Das 2. Drittel begannen wir mit einem komfortablen Vorsprung. Schnell gelangen unserem Gegner zwei Tore. Das Spiel wurde mit der Zeit ruppiger, doch wir liessen uns nicht provozieren.
Wie Bryan Marchment sagen würde: Hey, das ist ein Männersport. Wenn du damit nicht klar kommst, geh und spiel Tennis.
 
Das 3. Drittel verlief wie die ersten 20 Minuten des Spiels nur in eine Richtung.
 
Drei Dinge machten den Unterschied- Wissen, Wollen und Können:
Wir wollten gewinnen, und zwar als Team, wir wussten, dass wir gewinnen können, und wir konnten gewinnen, da wir wussten was wir können und was nicht.

 

#14

06. November 2011: Matchbericht NMS Cobras vs. Team Egger 2000 4:5

 

Kurz nach 07:00 Uhr treffen die ersten Spieler in der Localnet Arena ein. Der Putzdienst muss sich sputen um rechtzeitig mit den Reinigungsarbeiten abzuschliessen. Bereits 45 Minuten vor Matchbeginn sind beide Teams praktisch komplett in den Garderoben anwesend. Die Begrüssung-Rituale ähneln sich und es wird bereits lebhaft über Eishockey diskutiert.


Die gute Stimmung überträgt sich rasch aufs Eis. Der Match ist geprägt von kurzen intensiven Einsätzen mit raschen Passfolgen. Das Egger Team ist der erhoffte, spielstarke Gegner und unsere Defensive wird gefordert. Mit einem 1:1 geht es in die Pause und kleine taktische Anpassungen werden besprochen.


Im 2. Drittel finden sich unsere Linien immer besser und dadurch wird das Spiel ausgeglichener. Gelungene Spielzüge auf beiden Seiten mit tollen Torhüter Parden sind die Folge und aufmunternde Gesten sind allgegenwärtig. Fairplay steht bei beiden Teams im Vordergrund, trotz dem Willen zum Sieg.


Merci dem Egger Team – so macht Hockey Spass!

Spielbericht auf der Egger Webseite:

Mit den Cobras hatte das Team Egger einen neuen und auch unbekannten Gegner. Die recht junge Mannschaft, mit Spieler halb so alt wie jene des Team Egger, machten von Anfang an mächtig Druck. Doch mit dem Zusammenspiel wollte es nicht so recht klappen. Das wiederum war die Stärke des Team Egger. Im ersten Drittel konnten die unzähligen Chance trotzdem nicht ausgenutzt werden. Das rächte sich bitter und 25 Minuten vor Schluss stand es 4:2 für die Cobras.
Das Team Egger agierte jetzt wie ein Mungo (Todfeind einer Cobra) und drängte die Cobras immer tiefer ins eigene Drittel. Das nütze und es dauerte nicht lange und der Anschlusstreffer konnte erzielt werden. Jetzt war das Team Egger nicht mehr zu halten. Die nächsten Tore waren nur noch eine Frage der Zeit. So konnte letztendlich der verdiente Sieg nach Hause getragen werden.
Fazit:
Es war ein faires und unterhaltsames Spiel. Es wird nicht das letzte gegen die Cobras gewesen sein.
Aber wie heisst es doch so schön, " Im Eishockey gibt es nicht junge und alte Spieler, sondern nur Gute und Schlechte". Diesmal haben aber die Alten gewonnen...

30. Oktober 2011: Matchbericht Fählibrätscher vs. NMS Cobras  3:10


An einem herrlich schönen Sonntagabend traten wir zu erneuten Heldentaten an. Nach der Niederlage im ersten Spiel in der neu gründeten Liga waren wir heiss auf einen Sieg. Was gibts da schöneres als auf einen Gegner einzuprügeln, der mit dem Namen "Fählibrätscher" sozusagen uns mit Schlägen drohte??? Als einige von uns die Leute in den gegnerischen Rüstungen scharf begutachteten um unverwechselbare weibliche Züge zu finden, war es um die Prügellust geschehen und wir stellten auf Plauschiflauschimodus um. Offensichtlich war dies für einen kurzen Kleinen noch immer ne Nummer zu deftig und so musste er gleich mehrfach vom Eis gekratzt werden.
Meine lieben Leser merken an dieser Stelle, dass ich mich doch recht ausgeprägt mit dem Intro befasse und dies nicht ohne Grund. Nach dem ich, um 25sek. nach Anpfiff, den ersten Puck in die Maschen knallte, ging es für 60min nur in eine Richtung und schon war der erste Saisonsieg im Trockenen. Das Ganze lässt sich also auf dem Konto "Balsam für die Seele" verbuchen.
An dieser Stelle ist noch löblich zu erwähnen, wie unser Kusi seine Torgebühr für den 10ten Treffer schneller bezahlte als Chrigu "Biääääärli" sagen kann.

In diesem Sinne freue ich mich auf weitere Schuldbegleichungen ;-)

Mit sportlichen Grüssen aus der Nachtschicht im Tiefenaunotfall

 

#25

23. Oktober 2011: Matchbericht NMS Cobras vs. Seedorf Pinguins 3:8

 

Eine lehrreiche Partie?

 

Im ersten „Meisterschaftsspiel“ unserer Vereinsgeschichte mussten wir reichlich Lehrgeld bezahlen. Vieles gelang uns noch nicht nach Wunsch – Anspruch und Wirklichkeit lagen dabei ziemlich weit auseinander. Einige von uns hatten dann leider auch Mühe, diese Diskrepanz auf eine gute Art zu verarbeiten.

 

Erst die Zukunft wird zeigen, wir rasch und ob Anpassungen und Verbesserungen möglich sind. Für jeden von uns ist durchaus eine kritische Selbstanalyse angezeigt...!

(Auf eine Auflistung der ausgemachten Probleme wird an dieser Stelle aus Platz- und Zeitgründen verzichtet... ;-)

 

Die Seedorf Pinguins erwiesen sich als abgeklärter, routinierter und äusserst effizienter Gegner mit einem sehr starken Torhüter. Letzteres jedenfalls gemessen an unseren Skorerqualitäten...

Der Sieg der Pinguine war denn auch selbst in dieser Höhe verdient.

 

Wenn wir nun die richtigen Lehren aus dieser Niederlage ziehen, hat sie durchaus ihre positive Seite und bringt uns bestimmt auch weiter.

Bereits am kommenden Sonntag bekommen wir die Gelegenheit eine Reaktion zu zeigen.

Ich bin überzeugt, dass wir dazu in der Lage sind und freue mich auf die Fortsetzung des „Bärner Cöps“. Kopf hoch, Jungs!!!

 

#17

22. Oktober 2011: Matchbericht HT Längenberg vs. NMS Cobras 6:11

 

Eine lange Fahrzeugkolonne bewegt sich früh morgens entlang des Thunersees Richtung Interlaken. Gefühlte 30 Stundenkilometer legt der  Aebi Transporter vor und sein Tagesziel, 100 Fahrzeuge hinter sich zu blockieren, ist noch nicht erreicht. Die Fahrt wird zur Geduldsprobe und mitten im Fahrzeugkonvoi die Hälfte des Cobras Teams.

Die Restzeit bis zum Spielbeginn schmilzt auf 15 Minuten.

Zum Glück haben wir dank dem Trainingslager gute Ortskenntnisse und schaffen es locker rechtzeitig aufs Eis.


Fazit des Spiels: „ Ein langer Weg für ein gutes Spiel gegen Längenberg“. Mit Umstellungen im Schlussdrittel konnten wir unsere Schlagzahl erhöhen und schafften so  eine Bootslänge Vorsprung heraus.


Direkt im Anschluss an die Partie wurden wir nochmals vom Hotel Alpina verwöhnt. Ein reichhaltige Palette von Fleisch- und Käse-Snacks und Getränken warteten auf uns Spieler.

Ein riesiges Merci für diese Überraschung bezw. diese tolle Gastfreundschaft gilt dem Hotel Alpina in Interlaken!

 

#7/#10

16. Oktober 2011: Bericht Trainingslager in Interlaken (14.10.-16.10.2010)

 

Freitag

Am Freitag Nachmittag besammelten wir uns pünktlich (einige sogar überpünktlich) in Interlaken um unser erstes Eistraining des Trainingslagers 2011 zu absolvieren. Im Vordergrund dieser ersten Trainingseinheit stand vor allem die Eisgewöhnung und ein Taktikblock. Als erstes standen die allseits beliebten läuferischen Übungen auf dem Programm. Nach ein paar (meist) wackeligen Runden auf dem Eis führte Kusi unser Coach unter der Anleitung von unserem CEO ein neues, standardisiertes Einlaufen mit passender Musik , welches künftig vor jedem Spiel absolviert wird, ein.

Nach dem Abendessen stand ein zweiter Trainingsblock auf dem Programm. Die Schwerpunkte lagen dabei auf der Spielauslösung. Ebenfalls wurden die Kletter- und Ausbruchtechniken einiger unserer Cobras ausgiebig geschult. Dank dem Eismeister, welcher uns freundlicherweise in der Eishalle einschloss, mussten einige Cobras die Eishalle durch ein abgeschraubtes Fenster oder das geknackte Garagentor verlassen. Prison Break sei Dank wissen wir alle wie das geht. Nach diesem Abenteuer zog es die meisten Silberm****** zurück ins Hotel. Nur eine kleine Gruppe erkundete noch das Interlakener Nachtleben.

Samstag

Nach einer kurzen Nacht, welche die meisten von uns im eigenen Bett im Hotel verbrachten, starteten wir am Morgen mit unserer dritten Trainingseinheit. Im Vordergrund standen wiederum das Einlaufen und die Spielauslösung.

Nach einem reichhaltigen Mittagessen und einem Power-Nap stand das Spiel gegen die Indianas Sursee auf dem Programm. Nach einem optimalen Einlaufen war das Spiel im ersten Drittel einigermassen ausgeglichen. Jedoch zeigten sich auch schon hier gewisse Defizite. Wir spielten zu kompliziert, die Pässe waren zu ungenau, die Auslösungen klappten selten bis nie und es waren erhebliche Stellungsfehler ersichtlich. Dies verbesserte sich leider auch in den kommenden zwei Dritteln nicht. Sichtlich enttäuscht wanderten wir nach einer 3:9 Niederlage zurück in die Kabine. Um es mit den Worten unseres CEOs auszurücken: „Lieber verlieren wir jetzt im Trainingslager ein Spiel auf diese Weise, als während der Saison“.

Nach dieser erdrückenden Niederlage standen das Teamphoto und ein Teambildungsblock auf dem Programm. Dabei ging es darum in zwei Teams, mittels Geschicklichkeit, Denkfähigkeit, Manipulation und Zufall möglichst viele Becher zu gewinnen. Die Gruppe unseres Geburtstagskindes Tobi gewann haushoch gegen das Team von Thömu. Zum Abschluss gab es ein Apéro und eine Geburtstagstorte inkl. eines sehr harmonischen Geburtstagsständchens.

Spätestens beim darauffolgenden Fondue Chinoise (Danke Cobra!!) vergass auch der letzte von uns die bittere Niederlage des Nachmittags. Nach der Auslosung des Cobra Days folgte der obligate Ausgang, in welchem Tobis Geburi ausgiebig gefeiert wurde.

 

Sonntag

Nach einer sehr kurzen und flüssigen Nacht, in welcher einige nicht mehr so genau wussten in welchem Zimmer sie eigentlich schlafen müssen, starteten wir am Morgen in unsere letzte Trainingseinheit. Wie letztes Jahr wurde ein Linienmatch mit drei Linien gespielt. Nachdem die letzten Promillereste aus dem Körper geschwitzt wurden, fand unser Trainingslager mit dem Mittagessen einen würdigen Abschluss.


Fazit: Trotz der Niederlage vom Samstag war das Trainingslager ein voller Erfolg und wird allen positiv und mit vielen Anekdoten in Erinnerung bleiben. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal Oli und unserem CEO für die Organisation dieses Trainingslagers danken. Ein spezieller Dank gebührt auch Cobra, welcher das Lager tatkräftig unterstützt hat.

MERCI VIU MAU!!!!


Ich freue mich schon auf das Trainingslager 2012!

#20

09. Oktober 2011: Matchbericht NMS Cobras vs. EAG Bulls 23:3


„Die Cheibe heimer duuuuuminiert u zerstört cummmooooo“

Motiviert und mit grosser Vorfreude reisten die Cobras am 9. Oktober 2011 nach Burgdorf, um sich mit den EAG Bulls zu messen.
Gemäss unserem CEO alias Mathias Bigler mussten wir uns auf einen harten und unangenehmen Gegner gefasst machen. Doch schlussendlich kam alles anders.

Schon nach einigen wenigen Minuten konnten die Cobras 1:0 in Führung gehen. Von draussen sah es aus, dass eigentlich nur eine Mannschaft gewinnen konnte. In allen Bereichen waren die Cobras den Bulls überlegen. Doch nach einer Unaufmerksamkeit in der Verteidigung erzielten die Bulls das 1:1. Ab diesem Zeitpunkt hatte unser Torhüter „COBRA“ nicht mehr viel zu tun und er unterhielt sich selbst mit Gymnastik.

Das Fazit nach diesem Spiel: 23:3 Goals für die Cobras, 1 „DUUUMINIERER, merci BOX“, 1 neues Affli zum „MUSIZIEREN“, donkeschöööööööön Lars und 2x 10 Liter Burgdorfer Bier (Äxel und Philipp).


#99 BOX

11. September 2011: Matchbericht Teachers Team Lyss vs. NMS Cobras 6:8

 

Back two Barn

 

Spätestens wenn die Blätter der Bäume langsam einen rötlichen Teint annehmen und in den Voralpen der erste Schnee fällt, sollte jeder begeisterte Hockeyler mit der Vorbereitung für die neue Saison beginnen. Stöcke müssen so sorgfältig eingewickelt werden wie der Hintern eines sechsmonatealten Babys, Schlittschuhe werden zu messerscharfen Werkzeugen um höchsten Performance-Anforderungen zu entsprechen und um am Spiel selber jede einzelne Sehne in Anspruch nehmen zu können gehören 100 Push-ups ab sofort zum täglichen Morgenritual.

 

Sich dessen bewusst, präsentierten sich am geschichtsträchtigen 11. September die Cobras aka. Silber-M***** in der Lysser Seelandhalle zum Saisoneröffnungsspiel gegen das Teachers Team Lyss. Auch die etwas reduzierte Aufstellung und die gefühlten 35 Grad Celsius vermochten die Euphorie nicht zu drücken.

 

Für viele war es in dieser Saison der erste Kontakt mit dem Eis, weshalb während dem Einlaufen einige noch ihre Mühe bekundeten. Schnell war jedoch der Groove gefunden und als der Anpfiff erklang, spornte uns die Fan-Crowd – danke Fam. Bigler – zusätzlich an.

 

Die Mannschaft startete abgeklärt ins erste Drittel und kam dank schönen Kombinationen und langen Pässen immer wieder zu guten Abschlussmöglichkeiten. Auch die Defensive arbeitete solide und unterstützte unsere Cobra mit allen verfügbaren Mitteln. Über das Spiel hinweg geschahen dann aber doch einige Unachtsamkeiten, weshalb die Teachers oft nur knapp hinter den Cobras zurück lagen. Gerade die langen (Fehl-)Pässe wurden oft zum Verhängnis.

 

Im letzten Drittel erhitzten sich zudem die Gemüter. #14 parierte gekonnt zwei persönliche Angriffe eines „Jung-Teachers“, musste dafür jedoch den Gang in die Kabine in Angriff nehmen. Entsprechend führt er die Strafenliste an und muss am nächsten Match einen Harass Bier mitbringen – haben wir doch so abgemacht?!

 

Schlussendlich starteten die Cobras mit einem 8:6 Sieg in die Saison. Die Leistung war solide aber noch nicht hervorragend und mit einem noch besseren Spielaufbau wäre noch mehr möglich gewesen. Wir dürfen uns über die Entwicklung freuen. Besten Dank auch an den DUMINIÄÄRER für seine Unterstützung vor Ort.

 

#15

Cobra Leitbild