19.1.2019, Old Kyburgers Turnier, 8. Rang

Cobra-Senioren am Tiefpunkt

0:2 gegen Solothurn, 2:8 gegen Old Kyburger I, 1:5 gegen Düdingen und 2:5 im Spiel um Platz 7 gegen Saastal: Turnierletzter. Dies die traurige Bilanz. Nicht dass die erbärmlich verblieben fünf Cobras (wovon drei halblädiert) und die 1-3 externen Verstärkungen nicht ihr Bestes versucht hätten. In dieser Aufstellung und Schwäche haben wir aber ohnehin nichts mehr verloren an diesem hochdotierten Turnier. Schade! Das magere Aufgebot war wiederum die Folge von Verletzungen, Krankheiten, familiären Notfällen, Terminkollisionen etc. Die Senioren werden in dieser wohl letzten Saison für sie vom Pech verfolgt.

Die schönen Erinnerungen an andere Zeiten bleiben...

... und Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

6.1.2019, NMS Cobras - Ice Hornets, 6 : 4

Sieg mit Vinz The Prinz und Frauenpower!

Was für ein erstes Januarwochenende! Im ältesten Duell der A-Gruppe des Bärner Cups holten sich die Cobras und Cobritas einen weiteren und gewohnt hart umkämpften Sieg gegen die Ice Hornets. Nach einem furiosen Start und einer 5:1-Führung nach dem ersten Drittel, konnten die letzten Kräfte mobilisiert werden. Die Tatsache, dass wieder nur mit 8 Feldspielern angetreten werden musste (Krankheit, Geburtstermine, falsch gelegte Termine beim Tätowierer) und das anstrengende Spiel vom Vorabend hinterliessen Spuren. Dennoch konnte der Vorsprung über die Zeit gerettet werden.

Endlich feierte Stefi das langersehnte Comeback nach schwerer Verletzung und Babypause. Erfolgreich und mit viel Eiszeit. Damit konnten sich die Cobras wieder auf ihr sicheres, abgeklärtes und intelligentes Spiel in der Verteidigung verlassen. Zudem agierte sie gestern erstmals in einem Bärner-Cup-Meisterschaftsspiel zusammen mit ihrer kongenialen Eispartnerin Andrea. Nicht zuletzt diese gehörige Portion Frauenpower hatte grossen Anteil am Sieg: Finesse, Technik, Wendigkeit, Spielwitz und Ausdauer widerstanden der rohen Kraft des Gegners.

Eine Leistung der absoluten Sonderklasse zeigt Spielercoach Vinz, der mit 4 Toren und 2 Assists an allen Toren beteiligt war!

Ah, und Sondi, du weisst ja, was dir blühen wird, wenn du so weitermachst, siehe unten;-)

Die Spielpause am nächsten Wochenende wird allen gut tun.

Unser unermüdlicher Spielercoach Vinz The Prinz (Danke für deinen Einsatz!); Stefi vor ihrem Comeback; im schlagkräftigen Duo mit Andrea; das Ende eines hart umkämpften Spiels

 

 

5.1.2019, Wild Boars - NMS Cobras, 2 : 8

Nach dem enttäuschenden Ausklang des 2018, nun ein optimaler Einstieg ins 2019! Sondi, Chris, Stefu, Mäthu, Matthew, Nicci, Dänu, Vinz, Schai - zähle zusammen, wer will - schwitzten Blut, aber keine Tränen. Sondi riskierte einmal mehr, mit seiner Leistung von Talentscouts der Nationalliga A entdeckt zu werden oder Mitte nächster Saison Genoni bei Zug zu ersetzen, falls es ihm dort nicht so gut laufen sollte. Chris und Stefu bildeten die Verteidigung und standen während zwei Dritteln konstant auf dem Eis. Genauer: fast 40 Minuten, denn kurz vor Ende des Mitteldrittels machte Chris den Konstantinov, was aber in seinem Fall eine Fünfminuten- plus Spieldauerdisziplinarstrafe zur Folge hatte und ihm wohl den Samstagabendausgang aufgrund der Geldstrafe um die Hälfte kürzen würde. Damit rückte der alte Haudegen Schai in die Defense um aufzuräumen, hihi. Die fast fünf Minuten Unterzahl überstanden wir anfangs des letzten Drittels unbeschadet, um danach als Glorreiche Sieben aufzudrehen (plus Sondi als Glorreichster Achter) und die besten fünfzehneinhalb Minuten der Saison zu zeigen und von 2:4 auf 2:8 zu erhöhen. Als Stefu nach rund 50 Minuten ohne Verschnaufpause in bester Paul-André-Cadieux-Manier zu seinem Solo ansetzte und es erfolgreich abschloss - in Horizonallage wie einst Bobby Orr, musste sich sein mehr als doppelt so alter Verteidigungspartner schon fragen: "Wohär hät dä Purscht dia Energie?" Atemberaubend war auch einmal mehr Killer-Dänu: fünf Schüsse, vier Tore, wobei er beim verfehlten Abschluss zuvor ungeahndet gefoult wurde. Da hat wirklich nur noch Patrik Laine eine höhere Erfolgsquote im Toreschiessen. Nicht vergessen wollen wir aber auch den Jahrhundertassist von Nicci, der den Puck über geschätzte 60 Meter an gefühlten fünf Gegenspielern vorbei haargenau auf Schais Kelle spielte, sodass nicht einmal er - auch gemeinhin bekannt als Mr. Chancentod - vor dem leeren Tor verfehlen konnte. Ein annähernd schöner Pass wurde wohl letztmals irgendwann in den Achzigern von Wayne Gretzky gespielt.

Aber wir wollen nicht einzelne Spieler hervorheben: Die Teamleistung über das ganze Spiel hinaus, insbesondere aber der Spirit im letzten Drittel, waren an diesem Abend grandios. So macht's Spass! Und: weiter so!

 

 

30.12.2018, NMS Cobras - Ice Eagles Burgdorf, 3 : 5

Da wurden böse Erinnerungen an den verlorenen Halbfinale der Saison 17/18 wach... Wieder schafften wir es nicht, unsere unzähligen Abschlüsse am überragenden Torhüter der Ice Eagles vorbeizubringen, während die sein Team klug verteidigte und effizient konterte. Aber was nützt die Chancenüberlegenheit, wenn vor dem gegnerischen Tor die letzte Konsequenz fehlt? Die mangelnde Kaltblütigkeit wurde uns - wie schon mehrfach in dieser Saison - zum Verhängnis. Zudem muss immer deutlicher festgestellt werden, dass wir keine Trainings absolvieren. Alle anderen Teams haben wöchentlich mindestens eine Einheit. Diese Übung fehlt uns, was sich neben der Abschlussschwäche v.a. auch an gravierenden taktischen Mängeln äussert. Oft stehen Stürmer und Verteidiger in der Defensive ziemlich im Schilf und bei der Angriffsauslösung suchen wir dann den schwierigsten, meist unmöglichen Pass, anstatt sicher mittels einfachem Passspiel ins gegnerische Drittel zu gelangen. Ausschliesslich bei Meisterschaftsspielen gemeinsam auf dem Eis zu stehen, scheint einfach nicht mehr zu reichen, um im Bärner Cup ganz vorne konkurrenzfähig zu sein.

Es zeigt sich aber vielleicht ein Lichtschweif am Horizont: Gerüchte besagen, dass die NMS Cobras mit einem z.Z. arbeitslosen Bündner Coach in Verhandlungen stehen;-)

Der Adler packte die Cobra... (Quelle: https://www.pinterest.ch/pin/490610953141146885/?lp=true)
Der Adler packte die Cobra... (Quelle: https://www.pinterest.ch/pin/490610953141146885/?lp=true)

1.12.2018, Sportclub Ursellen - NMS Cobras, 10 : 1

Shit happens... auch weit Grösseren als uns.

25.11.2018, Ischbäre Lyss - NMS Cobras, 6 : 1

Leider waren an diesem Wochenende keine Punkte zu holen. Am Samstag gab's eine 6:0-Klatsche in Hasle-Rüegsau gegen Bucanero, am Sonntagabend dann verloren wir gegen den Leader in Lyss.

Darf man sich freuen, wenn einem der Gegner bei der Verabschiedung gratuliert für den grossen Einsatz und für den Biss, die jede Cobra gezeigt hat? Oder soll man sich ärgern, weil gerade mal 8 Nasen plus Goalie aufgetaucht sind - aufgrund Verletzungen, aber leider auch wegen so ganz plötzlichen anderweitigen Unabkömmlichkeiten? Auch wenn besonders letzteres nervt, wollen wir das Positive sehen, eben die Tatsache, dass uns die Lysser völlig berechtigterweise gelobt haben. Unser Einsatz war wirklich beeindruckend! Ganz hinten angefangen bei Sondi, der - anders als sechs Gegentore vermuten lassen - wieder eine Mauer war und besonders mit seiner Fanghand wieder einige Highlight-Reel-Müsterchen aus dem Nähkästchen zauberte; weiter dann zu unseren zwei (!!!) Verteidigern, Stefu und Lüku G.: Wann haben im Eishockey letztmals zwei Verteidiger durchgespielt? 1928 oder 1932?;-) Wobei sie sich nicht damit begnügten, einfach hinten reinzustehen, sondern immer wieder Zug nach vorne brachten; schliesslich zu den Stürmern, die doch hie und da gefährlich vor dem gegnerischen Tor zum Abschluss kamen und hinten aushalfen, so gut es ging gegen einen streckenweise übermächtigen Gegner, der mit drei kompletten, aufeinander eingespielten Linien agierte.

Das Positivste jedoch am gestrigen Abend: Jeder hatte 60 Minuten lang Spass! Alle motivierten sich gegenseitig! Und jeder schlief wahrscheinlich zu Hause im Bett ein, noch bevor der Kopf das Kissen berührte.

Die Erfahrung, als Underdog anzutreten, ist neu für die ehemals Mighty Cobras. Es ist aber eine spannende Erfahrung, aus der wir viel lernen werden.

18.11.2018, Ice Hornets - NMS Cobras, 0 : 2

Wär da also noch mehr dringelegen? Pfannäfärtig! (Achtung, Kopf drehen;-)

Im Ernst: Tolle Leistung mit diesem zweiten Sieg in Folge und Gratulation Sondi zum Shutout!

 

4.11.2018, NMS Cobras - Beavers, ca. 11 : 4

Wir bedanken uns bei den Beavers für ein Freundschaftsspiel, das diesen Namen verdient hat! Hat Spass gemacht.

 

Erwähnenswertes:

  • Sams erfolgreiches Comeback nach seiner schweren Schulterverletzung. Willkommen zurück, Sam!
  • Fischi, unsere neue Cobrita, die von nun an öfters unser Team verstärken wird. Bereits im ersten Spiel merkte man, dass sich der technisch brillante Wirbelwind bei den Cobras wohl fühlt. Wir freuen uns sehr über den Neuzuzug!
  • Matthew, Niki, Tädu, die drei Youngsters, die in zwei Spielen am Wochenende vollsten Einsatz zeigten. Weiter so, Jungs!
  • Nino, der als Torhüter eingesprungen ist und mit tollen Paraden hinten absicherte. Herrlich, seinem Old-School-Jorns-Anken-Grubauer-Stil zuzuschauen. Gerne wieder, Nino!
  • Hugo, der es 5x im gegnerischen Tor klingeln liess und der wiedermal in einem seiner berühmt-berüchtigten Flows war. Go, Hugo, go!
  • Nikis Fanclub, der für ausgelassene Stimmung sorgte. Merci für die Unterstützung!
  • Stefu, der die Partie mit grosser Souveränität und Ruhe leitete. Dank für den Einsatz!

Nun wollen wir aber Bilder sprechen lassen... vielen Dank, Ädu, einmal mehr, für die coolen Fötali:

27.10.2018, NMS Cobras - Sportclub Ursellen, 1 : 5

Erhobenen Hauptes dürfen wir diese Niederlage hinnehmen. Mit einem Rumpfteam von neun Feldspielern - aufgrund Krankheiten, Verletzungen und anderer Abwesenheiten - kämpften und wehrten wir uns nach allen Kräften gegen ein gewohnt starkes und eingespieltes Ursellen. Nach gutem Start und Topchancen kassierten wir Mitte des ersten Drittels drei unglückliche Tore, um uns aber sofort wieder aufzuraffen und nach erzieltem 1:3 den Gegner teilweise unter Druck zu setzen oder mit Kontern zu verunsichern. Rund ein halbes Dutzend mal tauchten wir alleine vor dem hervorragenden gegnerischen Torhüter auf - leider erfolglos. An der mangelnden Chancenauswertung muss noch gearbeitet werden. Immerhin: wir lagen während rund 30 Spielminuten 1:0 in Führung, wenn man vom Ende des ersten bis zur Mitte des dritten Drittels rechnet. Nicht schlecht gegen den amtierenden Bärner-Cup-Meister, der zudem optimal in diese Saison gestartet ist. Erst 10 Minuten vor Schluss hatten wir wieder einige schwache Minuten und kassierten nochmals zwei Tore, nicht ohne aber umgehend zu antworten und nach einem Timeout nochmals mächtig Druck aufs gegnerische Tor zu machen - leider ohne die Scheibe hinter die Torlinie zu befördern. Am Ende war aber der Sieg des Sportclubs verdient, wenn er auch etwas zu hoch ausfiel angesichts des Spielverlaufes. Andererseits: hätte nicht Sondi etliche todsichere Chancen mit glänzenden Paraden zunichte gemacht, hätten wir auch noch das eine oder andere Tor mehr kassiert.

Wir dürfen zufrieden sein mit unserer Leistung, können und wollen jedoch mehr in unserer neuen Rolle als David gegen die Goliaths im Bärner Cup. Das junge Bärner-Cup-Team der Cobras ist hungrig, das hat es gestern gezeigt.

Wir danken dem Sportclub Ursellen für das schöne und faire Spiel und den Schiedsrichtern für die tadellose Leistung!

Merci Micha!
Merci Micha!

Traininglager, 12.-14.10.2018

Eindrücke aus dem strengen, lustigen, lehrreichen, unvergesslichen Trainingslager in Interlaken:

Legende: Wir fingen ganz klein an; Wer Leistung bringen will, muss gut essen (Merci dem Alpina Hotel und den Geringers einmal mehr für die Gastfreundschaft!); Sondi, The Hero, 5 Stunden alleine als Goalie auf dem Eis; Unser Model; Klar, wer von den Youngsters im Ausgang zur Miss Oktoberfest gewählt wurde; Zum Schluss war das Team auf zwei Blöcke angewachsen...

 

Summer Hockey Nacht, 5.8.2018

Angesichts der multitasktechnischen Aufgaben einerseits und der Tatsache, dass wir mengenmässig prekär unterbesetzt waren, ist die Platzierung im letzten Drittel der Rangliste gar nicht mal so schlecht. Vor allem auch, wenn man bedenkt, dass die Niederlagen oft sehr knapp ausfielen. Lüku G. und Vinz meisterten die Herausforderung, den ganzen Spielplan, die Einsätze und Zeiten zu koordinieren und gleichzeitig Tore für die Cobras zu schiessen mit Bravour. Vielen Dank für euren Einsatz! Wir anderen standen ihnen tatkräftig zur Seite, wo wir konnten. Leider musste Ädu aufgrund seiner langwierigen Verletzung nach dem zweiten Spiel vernünftigerweise das Turnier abbrechen; umso mehr hat uns ein Einsatz gefreut: der Mann hat Biss!

Wir gratulieren den Ice Eagles Burgdorf zum Turniersieg, den sie sich mit einer tollen Leistung mit einem 7:3-Sieg im Finalspiel gegen die Seedorf Pinguins Select sicherten.

Wir erlebten eine sehr faire Eishockeynacht auf teilweise schon beachtlichem Niveau - angesichts der Jahreszeit und der Hitzetemperaturen...

 

Eindrücke vom Turnier:

Cobra Leitbild